C ellulitis, Besenreißer – für viele Frauen ein Albtraum, dem sie mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu Leibe rücken wollen. Ganze Generationen von Pillen- und Salbenherstellern sind damit reich geworden, dass sie ihrer weiblichen Kundschaft Wundermittel für eine straffere Haut auch an den „Problemzonen“ verkauft haben. Der Erfolg war meist mäßig. Dabei ist die Ursache für die gefürchteten Dellen im Bindegewebe recht einfach: Eine schlechte Durchblutung erzeugt eine Unterversorgung mit wichtigen Nährstoffen, einen trägeren Stoffwechsel und somit einen langsamen Fett- und Wasserabbau. Hier setzt das Hypoxi-Prinzip an. Hypoxi ist im Grunde nichts weiter als ein Fahrrad-Ergometer, das in eine Unterdruckkammer eingebaut wurde. Das Erfolgsrezept dieser Methode: Der Unterdruck erzeugt eine Sogwirkung, die das Blut an die Hautoberfläche zieht, genau zu den Problemzonen. Diese Aktivierung steigert die Regeneration der Haut und fördert den Abbau von Schlacken und Gewebsflüssigkeit. Während der Unterdruck die Durchblutung an den Problemstellen gezielt verbessert, wird auch das Fett aktiviert und durch das Training sofort in den Muskeln verbrannt.

Interview mit Hypoxi-Fan Vera Nöthen, 53 Jahre alt

Liebe Vera, wie hast Du von Hypoxi erfahren?

Ich habe vor einiger Zeit einen Zeitungsartikel über Hypoxi gelesen, dadurch bin ich neugierig geworden. Doch viele, die das anbieten, haben einfach zu hohe Preise. Im Januar dieses Jahres bin ich dann zu Euch gekommen und habe sofort das Premiumabo gewählt. Einfach wunderbar. Da ist alles drin, auch das Hypoxi. Euer Komplettpaket hat mich überzeugt!

Du bist ja mittlerweile ein regelrechter Fan, woher kommt Deine Begeisterung?

Durch Hypoxi ist meine Bindegewebsschwäche zurückgegangen, mein Hautbild hat sich verbessert und meine Haut ist straffer geworden. Ich bin mit starken Schmerzen zu Euch gekommen, heute geht’s mir gesundheitlich deutlich besser! Ich wiege 4 kg weniger, werde oft auf meine Gewichtsabnahme angesprochen. Es sind zwar „nur“ 4 kg, aber mein Körper hat sich verändert!

Hast Du vorher schon mal andere Methoden ausprobiert?

Nein, habe ich nicht! Ich bin aber früher Marathon gelaufen und war überhaupt sehr sportlich. Als Kind habe ich auch Fußball gespielt. Ich war bestimmt das erste Mädchen in Bergisch Gladbach, das in der Schule mit den Jungs kickte. Alle Mädchen gingen zum Turnen, aber das war mir zu langweilig. Ihr seid aber mein erstes Fitnessstudio. Eigentlich war ich immer eher der Outdoor Typ, aber nun bin ich sehr happy, dass ich bei Euch bin!

Viele nutzen die Zeit im Hypoxi- Gerät ja auch, um in Muße abzuschalten. Hast Du immer ein Buch dabei, oder hängst Du Deinen Gedanken nach?

Ich lese querbeet alle Zeitungen, die Ihr hier so liegen habt: Von „Bild der Frau“ bis zum „Fokus“. Und demnächst natürlich auch Euer neues Magazin hier.

Glaubst Du, Hypoxi ist für jede Frau geeignet?

Ich habe gehört, es gibt schon bestimmte körperliche Einschränkungen, wie Krampfadern oder Herzbeschwerden. Also sollte man sich beraten lassen. Ansonsten kann ich aber nur sagen, man muss es ausprobieren. Menschen sind verschieden. Was gefällt schon jedem?

Hast Du schon Freundinnen für das Hypoxi gewonnen?

Ich habe meiner Freundin Martina vom Hypoxi vorgeschwärmt, allerdings hat die wirklich Krampfadern und muss deshalb anders trainieren. Außerdem habe ich meiner Schwester vom Hypoxi erzählt, für die wäre das super.

Danke für das Gespräch, liebe Vera.

zurück