Was unsere Mitarbeiter sagen

Paula Potempa, geb. 1990

Clubleitung SPORTSCLUB4 - Olpe

„Mein Berufswunsch und Studienwunsch war es schon immer, im Sportbereich zu arbeiten und zu studieren. Sport ist durch meine hohe Leidenschaft für den Fußball immer an Position 1 gewesen. Nach meinem Sportabitur habe ich mich 2013 bei der LinzenichGruppe beworben und 2016 mit dem Bachelor of Arts in Fitnessökonomie abgeschlossen.

Ich startete euphorisch, allerdings war das meine persönliche Einschätzung, die von der Geschäftsführung nicht geteilt wurde. In meinem ersten Mitarbeitergespräch hat die Geschäftsleitung mir deutlich gemacht, dass ich unbedingt eine Schippe drauflegen müsste, damit ich eine Zukunft in dem Unternehmen habe. Dieses Gespräch veranlasste mich, mich selbst noch einmal gründlich zu reflektieren und ich entwickelte eine positive Einstellung zu dem erst als negativ empfundenen Mitarbeitergespräch.

Das duale Studium in Fitnessökonomie half mir eine weitere Stärke zu finden, die ich heute nicht mehr missen möchte. Durch den betriebswirtschaftlichen Aspekt und die Arbeit im Studio stellte sich heraus, dass ich sehr gerne im Vertrieb arbeite und es liebe, einen Club und die Mitarbeiter zu führen und zum Erfolg zu bringen.

Durch die Übernahme der Studioleitung in einem komplett neuen Club gelang es mir, mich selbst weiterzuentwickeln, mich selbst zu reflektieren und an meinen persönlichen Zielen zu arbeiten. Ich liebe neue Herausforderungen, wie z.B. meine Stärken und Erfahrungen bei neuen Aufgaben einsetzen zu dürfen.

Dass ich in Olpe als Clubleiterin arbeiten darf, empfinde ich als besonders positiv. Denn der Standort ist am weitesten entfernt von der Geschäftszentrale in Bergisch Gladbach und nicht täglich kontrollierbar. Das empfinde ich als vertrauensvoll und wertschätzend.“

Selva Kugathas, geb. 1985

Vertriebsverantwortlicher SPORTSCLUB4 - Waldbröl

„2014 wollte ich mein Hobby Sport zum Beruf machen. Die LinzenichGruppe hat mir dann die Möglichkeit eröffnet, eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann zu durchlaufen. Mein Interesse lag dabei vor allem darin, unseren Mitgliedern zu helfen, ihre sportlichen Ziele zu erreichen.

Seit Beginn meiner Ausbildung habe ich viel dazugelernt und bin heute fest davon überzeugt, mit meinem Beruf und vor allem auch dem Unternehmen, in dem ich arbeite, die richtige Wahl getroffen zu haben. Durch die angebotenen Schulungen und Fortbildungen bot und bietet mir die LinzenichGruppe immer noch eine große Bandbreite für eine umfassende und qualitativ hochwertige berufliche Entwicklung. Deshalb bin ich auch froh, dass ich 2016 von der LinzenichGruppe fest übernommen wurde und seitdem im Bereich Vertrieb arbeiten kann.“

Wieland Westhoff, geb. 1987

Doppel-Clubleitung FAMILY FITNESS CLUB - Bergisch Gladbach und TOPTFIT - Gummersbach

„Ich startete mit einer guten Portion Euphorie in die Arbeit bei der LinzenichGruppe. Mein Berufswunsch war es, einen Studiengang zu finden, der wirtschaftlich orientiert ist und gleichzeitig meiner Leidenschaft für den Sport genügend Raum gibt.

Mit Bestehen der Trainer B- und A-Lizenz erwarb ich sehr zügig die nötigen Kompetenzen, um mich schon bald in der praktischen Arbeit beweisen zu können. Kurz gesagt: Der Spaß an der Arbeit war sehr schnell da. Um den notwendigen theoretischen Background zu bekommen und auch um bessere Perspektiven für meine Karriere zu besitzen, startete ich ein duales Studium – zunächst im Bereich „Sales & Management“, danach im „Gesundheitsmanagement.“ Das Großartige an einem dualen Studium: Ich konnte parallel spannende Herausforderungen und Aufgaben im Club übernehmen. Sogar die Leitung in einem der Clubs wurde mir bereits vor Abschluss meines Studiums übertragen. Die Stelle als Studioleiter gibt mir zudem die Möglichkeit, ein Team zu führen und durch den integrativen Führungsstil mit mehr Gestaltungs- und Entscheidungsfreiheit an meine täglichen Aufgaben ranzugehen. Mein Ziel ist es immer, greifbare Inhalte aus dem Studium direkt in den Cluballtag zu bringen. Auch hier gibt uns die Unternehmenskultur der LinzenichGruppe entsprechend viel Spielraum.

Was unser Unternehmen nicht zuletzt interessant macht, sind die Einbeziehung der Mitarbeiter in grundlegende Unternehmensentscheidungen und die Gewinnbeteiligung für Mitarbeiter.“